Grundschule Bechtheim

Lesewettbewerb

Der Schulelternbeirat veranstaltet erstmals einen Lesewettbewerb bechthf1

Dazu schrieb für die Wormser Zeitung Nadine Herd

Kindern Spaß am Lesen vermitteln

BECHTHEIM   Ein Schulsaal der Grundschule Bechtheim verwandelte sich in einen behaglichen Leseraum. Denn es galt den ersten Lesewettbewerb der Schulgeschichte zu bestreiten. Mucksmäuschenstill war es in der Wettkampfstätte. Die Schüler trugen nacheinander Passagen aus aktuellen Kinderbüchern vor. Wer gerade dran war, durfte auf dem großen, liebevoll gestalteten „Lesethron“ Platz nehmen. Das Publikum lauschte gespannt und eine gewisse „Wettkampfstimmung“ lag in der Luft.

Die kleinen ABC-Schützen der Klassen zwei, drei und vier entwickelten nämlich, durchaus ein gesundes Maß an Ehrgeiz. Da ärgerte sich der ein oder andere dann auch mal, wenn er sich denn doch einmal .- in der Hitze des Gefechts – verhaspelt hatte. andere verließen stolz wie Oskar den Lesethron und schauten selbstbewusst ins Publikum. Dort saßen nämlich in einem lockeren Halbkreis aus kleinen Stühlchen die Mitschüler und auch einige Muttis.

Ein eher banger Blick wurde aber in Richtung Jury geworfen. Diese bestand aus einem Mitglied des Schulelternbeirats, einer Lehrerin und der Leiterin der Gemeindebücherei Mettenheim, Antje Ehrlich. Diese hörten ganz genau zu und notierten sich ihre Eindrücke gewissenhaft auf vorbereiteten Bewertungsbögen. Es konnten in den Bereichen Lesetechnik und Textgestaltung jeweils fünf Punkte vergeben werden. Eine keineswegs leichte Aufgabe. Doch letztendlich mussten sich die Juroren dann entscheiden, obwohl eigentlich jeder der Schüler, die so mutig waren vor Publikum vorzulesen, den Sieg verdient gehabt hätte.

In der zweiten Klasse wurde Johannes Deppert „Lesekönig“, dicht gefolgt von Simon Völker und Daniel Nachtsheim. Die türkischen Schüler starteten in einer eigenen Gruppe und hier trugen den Sieg Eda Firat und Irem Orkan davon. In der Klassenstufe drei hatte Miriam Wägner die Nase vorn. Auf Platz zwei und drei folgten Tobias Schwarz und Sarah Janneck sowie Josephine Forstner. In der vierten Klasse wurde Theresa Erbeldinger zur „Lesekönigin“ gekürt. Lukas Wammes und Diana Bender folgten auf den Plätzen zwei und drei. Natürlich gab es Preise für die fleißigen Leseratten. Sie bekamen ein Kinderbuch geschenkt. Auch die anderen Teilnehmer gingen nicht leer aus. Für sie hatte der Schulelternbeirat ebenfalls kleine Überraschungen organisiert.

Die Idee zum Lesewettbewerb kam aus den Reihen des Schulelternbeirats. Dessen Vorsitzende Heike Wammes erklärte, dass ;nun damit den Kindern die Freude am Lesen näher bringen wolle. Dies scheint gelungen zu sein, denn die Kleinen waren mit ganzem Herzen dabei – auch wenn der ein oder andere dann doch enttäuscht war den Sieg nicht verbucht zu haben. Doch bis zum nächsten Lesewettbewerb ist ja noch viel Zeit zum üben.