Grundschule Bechtheim

Handballturnier

Grundschulhandballturnier in der Wonnegauhalle in Osthofen

Lara Endrulat:

Wir sind mit dem Bus zum Handballturnier gefahren. Als wir angekommen waren, mussten wir Handballtrikots anziehen. Wir verließen die Kabine und spielten gegen Dritt- und Viertklässler. In der Pause habe ich mit einem Mädchen aus Osthofen am Seil gespielt. Sie hieß Rafaela. Am Ende des Turniers hat der Handballtrainer gesagt, dass es keine Verlierer gibt. Alle haben den 1. Platz gewonnen. Es ist egal, ob jemand verliert oder gewinnt, es soll nur Spaß machen. Nach dem Spiel haben wir uns umgezogen. Dann sind wir nach Hause gefahren. Das war ein toller Tag.

Marius Kuhn:

Ich habe 2 Tore geworfen und einen Viertklässler ausgedribbelt. Auf einem Trampolin habe ich Saltos gemacht. Ein dicker Junge hat mich umgerempelt. Ein kleiner japanischer Junge hat mir den Ball weggenommen. Im Grunde war es schön. Es gab keine Verlierer.

 

Katrin Mönicke:

Wir sind mit einem Bus zum Handballturnier gefahren. Im Bus war es ziemlich laut, aber dann sind wir an der Wonnegauhalle angekommen. Meine Mama hat auf uns gewartet. Aber dann mussten wir uns beeilen, denn wir mussten unsere Trikots anziehen. Danach sind wir in die Halle gegangen und wurden sofort in Gruppen eingeteilt. Wir haben das Turnier leider verloren (Anmerkung der Red.: Nein. Es gab nur Sieger!), es hat mir trotzdem Spaß gemacht.

Laura Höll:

Es hat mir gefallen, weil man soviel machen konnte. Dass wir Handball gespielt haben und dass wir 2 Teams hatten, fand ich am Besten. Man konnte viel machen und spielen. Turnen konnte man auch. Deswegen gefällt mir Handball.

Melissa Mauer:

Handball hat mir sehr gut gefallen, weil man da auch werfen durfte und springen kann. Aber was mir am Besten gefallen hat, waren die Seile und die Matten, auf denen man springen konnte (wegen Jason und Pascal, die hatten sich darauf gelegt und ich bin drüber gesprungen).

Etem Firat:

Das Handballspiel hat mir gut gefallen. Wir haben in Osthofen gespielt und hatten viel Spaß. Ich war in der 2. Bechtheimer Mannschaft. Murat und Oktay waren bei Bechtheim 1. Wir haben nicht gegeneinander gespielt. Ich habe 2 Tore geworfen.

Murat Firat:

Das Handballturnier hat mir sehr gefallen. Wir haben gut gespielt. Ich habe 4 oder 5 Tore geworfen. Da waren ganz viele Kinder. Oktay und ich waren in einem Team. Etem war in einer anderen Gruppe.

Jason Balder:

Mir hat beim Handballturnier gefallen, dass ich im Tor stehen durfte und dass Turngeräte aufgebaut waren.

Anna-Sophia Schönung:

Es war unfair, weil wir gegen Viertklässler gespielt haben und weil wir nur einmal geübt haben. (…) Es waren Handballer da, bei uns waren keine. Ein Mädchen (…) hat mir in den Bauch geworfen.

Jacqueline Steinmetz:

Mir hat es Spaß gemacht und wir haben alle sehr gut gespielt. Herr Reinhardt war unser Schiedsrichter. Als wir nicht dran waren, durften wir spielen. Ich habe an der Liane und am Trampolin gespielt. Es war am Schluss besser, als ich gedacht habe, denn wir haben gewonnen.

Cathrin Seelig:

Mir hat es gefallen, dass ich auf dem Trampolin eine Vorwärtsrolle machen konnte. Mir hat das Handballspielen nicht gefallen, weil ich die Spielregeln nicht so gut kannte.

Torsten Selbach:

Wir trafen uns um 8.00 Uhr in der Schule und sind ungefähr um 8.30 Uhr losgefahren. In 10 Minuten waren wir an der Wonnegauhalle. Wir gingen hinein und Herr Reinhardt sagte uns, dass wir die Treppe runter gehen sollen. Wir waren in Kabine Nr. 5. In der Umkleidekabine bekamen wir Trikots. Die waren blau und hinten drauf stand ‚Grundschule Bechtheim’. Wir mussten uns beeilen. Dann sind wir in die Halle und wurden nach Nummern in Bechtheim 1 und Bechtheim 2 aufgeteilt. Ich war in der Mannschaft Bechtheim 2. Ausserdem waren dort die Klassen 3a, 3b, 4a und 4b der Seebachschule Osthofen.

Es gab Bretzeln, Sauerwasser und Kekse.

Am Ende mussten wir uns wieder beeilen, haben unsere Trikots ausgezogen und jeder bekam einen Mohrenkopf. Dann sind wir mit dem Bus zurück gefahren und bekamen keine Hausaufgaben auf. Es hat mir gefallen.

Pascal Moser:

Ich fand das Handballturnier gut, weil dort Seile waren und wir Trampolin springen durften. Ich durfte mitspielen, obwohl ich kein Tor geworfen habe. Trotzdem hatte ich Spaß.

Jakob Lang:

Mir hat es sehr gut gefallen. Als erstes durften wir uns an den Geräten aufwärmen und spielen. Dann wurden wir in Gruppen aufgeteilt und die erste Gruppe durfte spielen. Die zweite Gruppe spielte weiter an den Geräten. Ich war in der zweiten Gruppe. Später konnten wir essen und oben stand ein Tisch mit Getränken und Keksen. Am Ende bekam jeder einen Mohrenkopf. Dann gingen wir zum Bus und fuhren wieder heim.

Oktay Kuscu:

Wir sind mit dem Bus nach Osthofen gefahren. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Als das Handballturnier fertig war, sind wir nach Hause gefahren. Das Turnier hat großen Spaß gemacht.